PHYSIOTHERAPEUTEN

PHYSIOTHERAPEUTEN RATEN ZU BECKENBODENTRAINING

In unserer heutigen Gesellschaft mit den vielen Bürojobs, dem stundenlangen Sitzen vor dem Computer und wenig Bewegung in der Freizeit wird die Aufklärungsarbeit über die Notwendigkeit einer trainierten Beckenbodenmuskulatur immer wichtiger.
Vielen Menschen ist diese Muskelgruppe gar nicht richtig bewusst. Immer mehr Physiotherapeuten schließen sich deshalb der Aufklärungsarbeit an. Sie informieren darüber, wie wichtig ein kontinuierliches Training der Beckenbodenmuskulatur ist. Denn das Training für eine stabile gesunde Beckenbodenmuskulatur ist der beste Weg zur Vorbeugung von Beckenbodenproblemen. Sie gibt eine bessere Haltung und die Gefahr von Folgeschäden wie z.B. Rückenschmerzen im unteren Bereich werden minimiert.
Ausschlaggebend ist dabei das Zusammenspiel zwischen den Bauchmuskeln, Rückenmuskeln und den Beckenbodenmuskeln. Die Wichtigkeit eines starken Beckenbodens rückt in der ganzheitlichen Therapie immer mehr in den Fokus.

Physiotherapeuten raten: Beckenbodenmuskeltraining für einen starken Beckenboden, gute Haltung und gegen Rückenschmerzen.

Das LUBEXXX® Fach-Interview mit Physiotherapeut Christoph Thaler zum Thema:
Starker Beckenboden gegen Rückenschmerzen.

Wir sprachen mit dem anerkannten Physiotherapeuten Christoph Thaler zum Thema „Wichtigkeit eines starken Beckenbodens in jeder Lebensphase“. Vorbeugung von Beckenbodenproblemen und Rückenschmerzen durch gezieltes Training der Beckenbodenmuskulatur – einer der wichtigsten und dennoch weitestgehend eher unbekannten Muskelgruppe.
Herr Thaler, wie wichtig eine gesunde und starke Beckenbodenmuskulatur ist scheint ja nur Fachärzten, Hebammen und Physiotherapeuten klar zu sein. Viele Frauen haben zwar Beckenboden / Beckenbodentraining schon mal im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft gehört. Aber dennoch scheint diese Muskelgruppe eher noch unbekannt zu sein. Wieso wissen so viele Frauen darüber so schlecht Bescheid?
Die Aufklärungsarbeit über die Wichtigkeit des Trainings der Beckenbodenmuskulatur hat eigentlich erst jetzt so wirklich begonnen. Generell ist dabei schon mal ein Problem, das viele Menschen gar nicht wissen wo der Beckenboden ist und diesen Muskel gar nicht richtig spüren und kennen. Daher muss man erst mal ein Gefühl für diese Muskelgruppe bekommen.

Wie kann man als Frau den Beckenboden-Muskel erfühlen?
Zunächst ist es für einen Mann etwas einfacher. Er drückt mit dem Finger zwischen Anus und Hoden und dann simuliert er ein Unterdrücken beim Wasserlassen. Diese Anspannung ist der Beckenboden des Mannes.
Bei einer Frau ist es etwas schwieriger. Am besten ist es ein Handtuch zu einer Rolle machen und sich dann längs draufsetzen. Nun eine Spannung auf dem Handtuch im Beckenbereich erzeugen und so kann man dann die Beckenbodenmuskulatur leichter spüren.

Warum muss man den Beckenboden eigentlich trainieren?

Im gesunden Zustand kann man sich den Beckenboden wie eine Hängematte vorstellen. Dabei halten die Muskeln und Bänder die Organe wie Gebärmutter, Blase, Scheide und Darm elastisch und stabil auf dieser „Hängematte“ zusammen. Lässt die Spannung nach, rutscht die „Hängematte“ nach unten, der Beckenboden senkt sich und es kann so zu Organverschiebungen kommen, die starke Schmerzen wie Rückenschmerzen oder ein Unwohlgefühl im Geschlechts- und Darmbereich verursachen können. Ein gesunder und starker Beckenboden hingegen steigert Ihr Wohlbefinden und Ihre Lebensfreude und kann möglichen Problemen auch vorbeugen.

Welche Rolle spielt eine starke Beckenbodenmuskulatur aus Sicht des Physiotherapeuten?
Das kontinuierliche Training der Beckenbodenmuskulatur ist der bester Weg zur Vorbeugung von Inkontinenz-Probleme, für eine bessere Haltung und weniger Folgeschäden wie z.B. Rückenschmerzen im unteren Lendenbereich. Das Zusammenspiel zwischen den Bauchmuskeln, Rückenmuskel und den Beckenbodenmuskel ist dabei ausschlaggebend.

Als Physiotherapeut, welche Übungen können Sie Frauen zur allgemeinen Stärkung der Beckenbodenmuskulatur empfehlen?

Hier gibt es diverse Übungen wie Spannungsübungen … Brücke, Po hoch, Stützstand Ellenbogen und Füße. Bewegung, Powerwalken sind gut geeignet. Die Nutzung eines speziellen Beckenbodentrainers wie z.B. LUBEXXX Beckenbodentrainer. Hier kann man mit einem Set anfangen und dann die Gewichte bei guten Fortschritten steigern und somit das Training erhöhen. Auch die Kombination Spazierengehen und Beckenbodentrainer dabei benutzen ist eine prima Trainingseinheit.

In wie weit werden der Beckenboden, die Bänder und die Beckenbodenmuskulatur während einer Schwangerschaft beansprucht und wie verändern sich diese?
Durch das Hormon Relaxin werden die Bänder und Sehnen gedehnt, um Platz zu schaffen für das Kind und die spätere Geburt. Dies veranlasst der weibliche Körper durch die Hormonausschüttung automatisch. Dadurch wird aber der ganze Lenden-Bereich instabil, da die Bänder und Sehnen nachgeben. Der Beckenboden senkt sich etwas ab.

Was kann man nach einer Schwangerschaft machen, damit sich die Muskeln und Bänder wieder rückbilden?
Durch spezielle Rückbildungsgymnastik, die heute fast jede schwangere Frau nach der Geburt in Kursen macht. Aber es sollte dann auch noch zu Hause weitergehen, da die Rückbildungsphase etwas dauert. Dies z.B. mit einem Beckenbodentrainer-Set. Sehr zu empfehlen, da ganz einfach zu benutzen. Zeitsparend, denn die Frau geht ja eh mit dem Kinderwagen spazieren und dann gleich den buggyFIT Trainer nutzen. Denn Bewegung und Training in Kombination ist wichtig. Auch Powerwalken geht.

Wie kann man sich diese Rückbildung der gedehnten Bänder und Sehnen der Beckenbodenmuskulatur in den ursprünglichen festen und elastischen Zustand vorstellen?
Die Nachwehen sind für die Verkleinerung der Gebärmutter zuständig. Durch das Aussetzen des Hormons Relaxin ziehen sich die Bänder und Sehnen zurück. Dies dauert ca. so lange wie die Schwangerschaft. Jedoch nicht unbedingt wieder in den Ursprungszustand und wenn, dann nur in den, wie es vorher war. War die Muskulatur also schon schwach, wird sie eher noch schwächer. Daher ist ein Training notwendig, damit sich die Sehnen und Bänder in einem stabilen und festen Zustand an der richtigen Stelle wieder stabilisieren.

Was können Sie als Physiotherapeut im Speziellen Frauen nach einer Schwangerschaft empfehlen, damit sich die Beckenbodenmuskulatur wieder rückbildet? Rückbildungsgymnastik, Beckenbodenübungen und Übungen in verschiedenen Formen. Und zudem Training mit einem speziellen Beckenbodentrainer für nach der Schwangerschaft.

Gibt es aus Ihrer Sicht besondere Übungen und Möglichkeiten, wie man einfach und zeitsparend den Beckenbodentrainieren kann?

Die einfachste ist dynamisches Gehen und dabei einen speziellen Beckenbodentrainer zu benutzen. Einfach, zeitsparend und effektiv.

Sie haben die LUBEXXX Beckenbodentrainer genauer untersucht und testen lassen. Wie funktioniert der Beckenbodentrainer eigentlich?
Man führt den Trainer in die Scheide ein, wie ein handelsüblichen Tampon. Im Inneren des Beckenbodentrainers sind zwei Gewichte. Diese Gewichte geraten in Schwingungen, sobald man sich bewegt. Aufgrund der Schwingungen im Trainer wird der Beckenboden stimuliert. Und genau diese Stimulation regt die Beckenbodenmuskulatur an, da sie versucht diese Schwingungen auszugleichen. Die Beckenbodenmuskeln werden trainiert. Wichtig ist also nur, dass man sich nach dem Einführen des Trainers bewegt.

Vielen Dank für das Interview.